Persönlicher Spamschutz

Schutz vor unerwünschten E-Mails (Spam)

Alle E-Mails, die aus dem Internet zu unserer Hochschule gelangen, werden an zentraler Stelle auf Spam-Charakteristika analysiert und bewertet. Mit dem so entstandenen Kennwert (Spam-Score) wird die betroffene E-Mail markiert.
Je größer der gefundene Spam-Score ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um eine unerwünschte Mail handelt. Mit Hilfe dieser Information kann man automatische Filterungsprozesse auf den eigenen Posteingang anwenden, um Spam-Mails auszusortieren.
Erfahrene Mail-AnwenderInnen tun dies bereits seit langem, indem Sie das Mailprogramm auf Ihrem PC entsprechend konfigurieren.

Vorteile des "Persönlichen Spamschutz"

Unser Service gestattet es allen E-Mail-BenutzerInnen des zentralen Mailsystems, auch ohne fachliche Vorkenntnisse, durch wenige gezielte Vorgaben (Parameter) einen wirksamen Spamfilter zu aktivieren.
Dies geschieht durch ein Web-Formular in Ihrem Browser und funktioniert unabhängig vom verwendeten E-Mail-Programm.

Was müssen Sie dafür tun?

  • Aufrufen der Web-Seite CIT-Benutzerprofil im Browser
  • Anmelden (mit Ihrer DV-Benutzerkennung)
  • Anklicken des Menüpunktes "Spam Filter"
  • Änderungen vornehmen und anschließend speichern
  • Abmelden - Fertig!

Die Spamschutz-Parameter und ihre Bedeutung

1. Spamschutz aktiv

Dies ist eine Schalter, der den Zustand JA oder NEIN annehmen kann. Die Voreinstellung lautet NEIN, damit gewährleistet ist, dass BesitzerInnen einer Mailbox den Spamschutz-Filter nur auf ausdrücklichen Wunsch erhalten. Um den Spamschutz zu aktivieren, müssen Sie diesen Schalter auf JA stellen.

2. Mails in den Spamverdacht-Ordner umleiten ab einer Spamwertung von...

Mit diesem Schwellenwert bestimmen Sie, ab welchem Spam-Score eine Mail in den Quarantänebereich ausgelagert wird. Dort wird sie für eine bestimmte Zeitspanne aufbewahrt und dann gelöscht. Je höher dieser Wert eingestellt wird, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit einer Fehl-Erkennung. Allerdings dringt auch mehr Spam zu Ihrem Postfach durch. Ein Wert von 5 wird hier von den Entwicklern der Spam-Analyse-Software empfohlen.

3. Mails verwerfen ab einer Spamwertung von

Dies ist die wichtigste Einstellung, um einen spürbaren Nutzen durch den Spamschutz zu erhalten. Es ist der Schwellenwert, ab dem eine Spam-Mail automatisch gelöscht wird. Für die Spam-Analyse setzen wir das weltweit anerkannte Programm Spamassassin ein. Unsere Erfahrung haben gezeigt, dass es ab einem Spam-Score von 9 so gut wie keine Fehl-Erkennungen gibt. Daher empfehlen wir 9 als den Grenzwert für die automatische Löschung von Spam festzulegen.

4. Spamreport senden

Dies ist eine Schalter, der den Zustand JA oder NEIN annehmen kann. Die Voreinstellung lautet JA, da es zumindest am Anfang der Spamschutz-Benutzung von Vorteil ist, die Auswirkungen nachvollziehen zu können. Dieses Protokoll wird beim ersten Benutzen der Mailbox nach 0:00 Uhr für den vorangegangenen Zeitraum seit der letzten Erstellung angefertigt. Selbst nach mehrtägiger Abwesenheit sind somit alle Vorgänge nachvollziehbar, da alle vom Spamschutz betroffene E-Mails mit Absender, Betreffzeile und Spam-Score aufgelistet werden.

5. Mails im Spamverdacht-Ordner löschen nach (in Tagen)

Dies legt die Anzahl der Tage fest, die eine E-Mail im Spamverdacht-Ordner aufbewahrt wird. Nach Ablauf dieser Zeitspanne wird sie automatisch gelöscht. Ob sich eine E-Mail fälschlicherweise im Quarantänebereich befindet, kann man im Spamreport erkennen und sie im Bedarfsfalle in das eigene Postfach zurückverschieben.

Wie Sie Ihren persönlichen Spamschutz einrichten

Web-TeamID: 7621