Nutzungsbestimmungen

BSCW-Nutzungsbestimmungen für Lehre und Forschung

 

1. Präambel

Zur Verbesserung der Lehr-, Studien- und Forschungssituation bietet der Fachbereich 2 Lehrenden, Studierenden und Mitgliedern von Arbeits- und Forschungsprojekten die BSCW-Kommunikationsplattform als Unterstützung für ihre Arbeit an. BSCW erlaubt Benutzern beliebige Dokumente gemeinsam zu bearbeiten, zu verwalten und auszutauschen. Zusätzlich können Dokumente annotiert und bewertet werden. Für die Unterstützung der Zusammenarbeit stehen in BSCW Terminkalender- und Benachrichtigungsfunktionen zur Verfügung. Letztere erlauben beispielsweise den automatischen Versand von E-Mails, in denen Benutzer alle Aktivitäten in ihren Arbeitsbereichen in einem Zeitraum aufgelistet bekommen. Über den gruppeneigenen Arbeitsbereich können zudem Diskussionen geführt und Treffen koordiniert werden.

Der BSCW-Service des Fachbereichs 2 beinhaltet neben der BSCW-Software auch Personen (Serviceverantwortliche, Systemadministratoren) und Prozesse (didaktische und technische Beratung, Help Desk und Administration). Die Serviceverantwortlichen sind in der Folge als BSCW-Management (E-Mail: bscw-management@fb2.fra-uas.de), die Systemadministratoren als BSCW-Administrator (E-Mail: bscw-admin@fb2.fra-uas.de) bezeichnet.

2. Nutzungsbestimmungen

Für die Nutzung des BSCW für Lehre und Forschung gelten besondere Bedingungen: 

  • BSCW darf nur für Zwecke der Lehre und hochschulinternen Forschung verwendet werden. Eine Nutzung in extern geförderten Forschungsprojekten oder zu kommerziellen Zwecken ist ausgeschlossen.
  • Die Nutzung von BSCW ist freiwillig. Um dies zu erreichen haben Lehrkräfte und Forschungsgruppenleiter alternative und gleichwertige Arbeits- und Kommunikationsmöglichkeiten anzubieten.
  • BSCW darf nicht zu Zwecken der individuellen Arbeits- und Leistungsbewertung verwendet werden.
  • Einladungen zur Teilnahme am BSCW können nur von ausgewählten Benutzern (i.d.R. Lehrkräften, Forschungsgruppenleitern) ausgesprochen werden.
  • Jeder Nutzer des BSCW haftet unbeschränkt dafür, dass seine Nutzung keinerlei Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzt. Es ist insbesondere nicht zulässig, Dateien mit volksverhetzenden, gewaltverherrlichenden oder pornografischen Inhalten oder Dateien, deren Nutzung oder Weitergabe bestehende Rechte Dritter (z.B. Urheberrechte, Persönlichkeitsrechte) verletzt, im BSCW abzulegen oder zu nutzen. Dies gilt auch für Angaben im Nutzerprofil, beispielsweise zu Vorname, Nachname und Organisation. Das BSCW darf weiterhin nicht dazu genutzt werden, Informationen über den Gesundheitszustand anderer Personen zu übermitteln (etwa im Zusammenhang mit Ausfällen), es sei denn, die Weitergabe dieser Daten ist von den Betroffenen ausdrücklich erlaubt worden. Jede Zuwiderhandlung hat den sofortigen Ausschluss von der BSCW-Nutzung und die Löschung aller Daten zur Folge. Über den sofortigen Ausschluss von der Nutzung entscheidet der BSCW-Administrator, die endgültige Löschung erfordert die Zustimmung des BSCW-Managements.
  • Nutzer des BSCW sind verpflichtet erkannte Verstöße gegen diese Nutzungsbestimmungen unverzüglich dem BSCW-Administrator oder dem BSCW-Management zu melden.
  • Arbeitsbereichsverantwortliche sind zusätzlich verpflichtet Nutzer aus einem Arbeitsbereich auszuladen bzw. die darin enthaltenen Dokumente zu löschen nachdem der durch die Einladung bzw. die Speicherung verfolgte Zweck erfüllt ist.
  • Jede Verwendung von Materialien aus dem BSCW muss durch einen Quellenvermerk kenntlich gemacht und der Urheber korrekt zitiert werden.
  • Der maximale Plattenplatz pro Benutzer ist beschränkt, Erweiterungen sind auf Antrag an das BSCW-Management möglich.
  • Benutzer sind für ihren individuellen Schutz gegen Viren und Datenverlust selbst verantwortlich.
  • Nutzerkennungen, die ein Jahr nicht genutzt werden, werden vom Fachbereich 2 automatisch gelöscht; dies gilt auch für die darin enthaltenen Daten. Über diese routinemäßige Löschung entscheidet der BSCW-Administrator nach Sichtprüfung.

Der Fachbereich 2 behält sich vor, diese Bedingungen jederzeit einseitig zu ändern, insbesondere diese an geänderte rechtliche, organisatorische und technische Rahmenbedingungen anzupassen. Ein Rechtsanspruch auf die Nutzung des BSCW besteht nicht.

3. Personenbezogene Daten (BSCW-Nutzerprofile)

Bestandteile eines BSCW-Nutzerprofils sind: 

  • Persönliche Daten (siehe unten) 
  • Bild (optional)
  • Informationen zu Zeitzone, Ortszeit, etc. (optional)
  • Öffentliche Schlüssel für die Authentisierung elektronischer Kommunikation (optional)
  • Kommunikationseinstellungen für Online-Verzeichnisse, Computer- und Telefonkonferenzen, Instant Messaging, etc.

Persönliche Daten sind Vor- und Nachname (erforderlich, Pseudonym möglich), Kennwort (erforderlich), Organisation (erforderlich, Pseudonym möglich), Telefonnummern (optional, Mobilnummer bei SMS-Versand erforderlich), Foto (optional), Homepage (optional), Anschrift (optional) und E-Mail-Adressen (eine Adresse ist erforderlich).

Die zur Anmeldung am BSCW erforderlichen personenbezogenen Angaben zu Vorname, Name, Organisation und Mail-Adresse (vgl. BSCW-Profil) können ohne Einschränkung der Funktionalität auch Pseudonyme beinhalten. Zur weiteren Anonymisierung können zudem mehrere Nutzer ein- und dieselbe Benutzerkennung nutzen. Eine nachträgliche und selbstbestimmte Pseudonymisierung bzw. Änderung eines Zugangs ist für BSCW-Nutzer jederzeit möglich. Eine Ausnahme hiervon bildet eine Änderung der Benutzerkennung, eine solche ist auf Antrag nur durch den BSCW-Administrator durchführbar.

Diese Profildaten werden auf der persönlichen Info-Seite eines Nutzers im BSCW dargestellt und sind damit allen Benutzern zugänglich. Der vollständige Name und die Organisation aus dem persönlichen Profil werden auch in Einträgen in Adressbüchern und Mitglieder-Seiten benutzt (wenn der vollständige Name nicht verfügbar ist, werden diese durch den Benutzernamen und die E-Mailadresse dargestellt).

Ereignisprotokollierung und -dienste

Als System zur Kooperationsunterstützung protokolliert BSCW jede Aktion auf einem Objekt im Arbeitsbereich als ein Ereignis (z.B. Datum und Uhrzeit des Lesens einer Datei mit dem Namen eines BSCW-Nutzers). Jedes Mitglied eines Arbeitsbereichs wird über diese Ereignisse informiert. Zu diesem Zweck stellt BSCW Ereignisdienste zur Verfügung, z.B. Ereignis-Schaltflächen in der Benutzerschnittstelle oder ein täglicher Arbeitsbereichsbericht, der per E-Mail zugesandt wird. Diese Dienste kann jeder Nutzer selbständig abonnieren bzw. abbestellen. 

Der Zugriff auf Ereignis-Informationen ist auf die Mitglieder eines Arbeitsbereichs beschränkt. Die Weitergabe dieser teilweise personenbezogenen Daten ist nicht gestattet, außer es besteht hierfür ein gesetzliches Erfordernis oder eine schriftliche Einwilligung seitens der betroffenen Nutzer. Die Löschung der protokollierten Ereignisinformationen erfolgt nach 30 Tagen.

Protokollierung

Beim Besuch von BSCW protokolliert der Webserver Zugriffe in einer Protokolldatei. Dabei werden die folgenden Daten erfasst und bis zu deren automatisierter Löschung nach 7 Tagen gespeichert:

 

  • IP-Adresse des anfragenden Rechners
  • Datum und Uhrzeit des Zugriffs
  • Name und URL der angeforderten Datei
  • Größe der übertragenen Datenmenge
  • Indikator, ob die Anforderung erfolgreich war
  • Angaben zu Browser- und Betriebssystem
  • Webseite, von der aus der Zugriff erfolgt

Zusätzlich erfolgt eine Protokollierung aller versendeten E-Mails und SMS-Kurznachrichten mit folgenden Daten:

 

  • BSCW-Nutzername
  • Empfänger der Nachricht
  • Datum und Uhrzeit des Versands
  • Indikator, ob der Versand erfolgreich war

Eine Protokollierung der versendeten Nachrichten erfolgt nicht. Die Verarbeitung obiger Daten erfolgt zum Zweck der technischen Administration der Netzinfrastruktur, zum Erhalt bzw. Ausbau der Systemsicherheit, zur Verbesserung der BSCW-Anwendung, sowie zur Datenschutzkontrolle. Die IP-Adresse des anfragenden Rechners bzw. der BSCW-Nutzername werden nicht ausgewertet, personenbezogene Nutzerprofile werden nicht erstellt. Alle protokollierten Daten werden weder veröffentlicht, noch unberechtigt an Dritte weitergegeben. Bis zur Löschung dieser Daten nach 7 Tagen haben nur der BSCW-Administrator und das BSCW-Management darauf Zugriff.

4. Löschung des BSCW-Zugangs

Nutzer des BSCW können ihre Mitgliedschaft in Arbeitsbereichen jederzeit selbst beenden. Eigentümer von BSCW-Arbeitsbereichen können die Mitgliedschaft anderer Nutzer jederzeit beenden. Die vollständige Löschung eines Nutzerzugangs inkl. aller darin enthaltenen Dateien erfolgt auf Antrag des Nutzers durch den Administrator. Nutzerkennungen, die ein Jahr nicht genutzt werden, werden vom Administrator nach Sichtprüfung gelöscht.

Letzte inhaltliche Änderung am 16.07.2010,
letzte redaktionelle Änderung am 21.10.2014.