Kontakt

Nibelungenplatz 3
BCN, 7. OG
Raum 720-721
60318 Frankfurt am Main
Tel.: (069) 1533-3150
Fax: (069) 1533-3151
info@gffz.de

Geschäftsführerin
Dr. Lotte Rose
Tel.: (069) 1533-2830
rose@fb4.fra-uas.de

Wissenschaftliche Koordinatorin
Dr. Margit Göttert
Tel.: (069) 1533-3150
goettert.m@gffz.de

Mitarbeiterin
Rhea Seehaus
Tel.: (069) 1533-3158

Termine nach vorheriger Vereinbarung.

Gender- und Frauenforschungszentrum der hessischen Hochschulen (gFFZ)

gFFZ – das Gender- und Frauenforschungszentrum der hessischen Hochschulen

Das gFFZ ist eine gemeinsame Einrichtung der Hochschulen Darmstadt, Fulda, RheinMain, der Technischen Hochschule Mittelhessen, der Evangelischen Hochschule Darmstadt und der Frankfurt University of Applied Sciences. Geschäftsführung und Leitung sind an der FRA-UAS angesiedelt.

Das gFFZ fördert als Forschungseinrichtung die Implementierung von Genderaspektenin Lehre und Forschung aller Fachrichtungen. Beratung, Vernetzung, Wissenstransfer und Information gehören zu den wesentlichen Aufgaben. So bietet das gFFZ Forschungs- und Institutionsberatungen, Vortragsveranstaltungen, Tagungen, einen Newsletter mit Informationen zu relevanten Themen der Genderforschung und Unterstützung bei der Konzeption und Organisation von Forschungswerkstätten und Tagungen an. Zudem gibt das gFFZ eine Buchreihe, Broschüren, Onlinepublikationen und einen regelmäßigen Forschungsbericht heraus.

Ein besonderer Schwerpunkt ist die Forschung zur Unterrepräsentanz von Frauen und Männern in bestimmten Studienbereichen. Hierzu veröffentlicht das gFFZ einen fortlaufendaktualisierten Gender-Datenreport (Gender-Monitor unter www.gffz.de) und initiiert selbst Forschungsprojekte zu diesem Thema.

Wichtige Forschungsthemen im gFFZ sind:

  • Alters- und Careforschung
  • Beruf und Familie
  • Frauen und Karriere
  • Gender und Fachkulturen
  • Gesundheit und Ernährung
  • Gewaltschutz
  • öffentliche Erziehung
  • Rechtsextremismus
  • Sexualität
  • Sozialraumentwicklung

Das gFFZ schreibt jährlich ein eigenes Förderprogramm für die Anschubfinanzierung von Genderprojekten an hessischen Hochschulen für Professor/-innen und wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen aus.

Für Studierende mit Forschungsinteressen werden im Rahmen von Forschungsprojekten der Mitglieder immer wieder Jobs als studentische oder wissenschaftliche Hilfskräfte angeboten. Interessierte Studierende sind herzlich eingeladen zu allen Tagungen und Veranstaltungen des gFFZ und zum Bezug des mehrmals im Jahr erscheinenden Newsletters.

Einmal jährlich zu Beginn des Jahres schreibt das gFFZ den Henriette-Fürth-Preis für die beste Abschlussarbeit eines Jahrgangs im Bereich Frauen- und Geschlechterforschung aus. Prämiert wird die beste Diplom-, Bachelor- oder Masterarbeit zur Genderthematik an hessischen Fachhochschulen. Die Arbeit, die von den Betreuer/-innen eingereicht werden muss, sollte qualitativ herausragend sein, ein für die Frauen- und Genderforschung relevantes Thema bearbeitet und damit besondere Erkenntnisgewinne geliefert haben. Das Preisgeld beträgt 500 Euro. Der Preis wird seit 2004 verliehen.

Zentrale WebredaktionID: 14217