Kontakt:

Prof. Dr. Heino Stöver
BCN-Gebäude
Raum 220
Nibelungenplatz 3
60318 Frankfurt am Main
Tel.: (069) 1533-2823
Mobil: (0162) 1334 533

Masterstudiengang "Suchttherapie und Sozialmanagement in der Suchthilfe"

Im WiSe 2015/16 startete der Masterstudiengang „Suchttherapie und Sozialmanagement in der Suchthilfe M.A.” (Flyer) an der Frankfurt University of Applied Sciences. Dieser integriert eine von den Deutschen Rentenversicherern zertifizierte suchttherapeutische Ausbildung und richtet sich an SozialarbeiterInnen, PsychologInnen und ÄrztInnen.

E-Learning Courses

The CARE Project E-learning
offers four courses:
HarmReduction.eu

Gendersensible Suchtarbeit – Wie geht das?

Fortbildung Gender & Sucht
In-House-Schulung Gender & Sucht

Fachbereiche > FB 4: Soziale Arbeit & Gesundheit > Forschung > Forschungsinstitute > ISFF > Forschungsprojekte > Lebensweisen und Gesundheitsförderung von älteren Drogenabhängigen

Lebensweisen und Gesundheitsförderung von älteren Drogenabhängigen

Fragestellungen:

  • Welche Drogen konsumieren Drogenabhängige, die 40 Jahre und älter sind, in welcher Weise und wie häufig? In welchem Zusammenhang steht der Drogenkonsum mit der gesundheitlichen und sozialen Lage der Befragten?
  • Wie ist die Lebenssituation von Drogenabhängigen, die 40 Jahre und älter sind, hinsichtlich ihrer Wohnsituation, ihrer finanziellen Situation, ihren Erfahrungen mit Polizei und Gefängnissen? Wie ist der soziale Hilfebedarf der Befragten einzuschätzen?
  • Wie sind die sozialen privaten und professionellen Hilfenetzwerke von Drogenabhängigen, die 40 Jahre und älter sind, beschaffen? Wie ist das Selbsthilfepotential der  Befragten einzuschätzen?
  • Wie ist der Gesundheitszustand von Drogenabhängigen, die 40 Jahre und älter sind? Welche Schlussfolgerungen lassen sich daraus für den aktuellen und zukünftigen pflegerischen und sozialen Hilfebedarf der Befragten ableiten?
  • Wie zufrieden sind sie aktuell mit ihrer Lebenssituation? Welche Zusammenhänge ergeben sich zwischen der Zufriedenheit mit der Lebenssituation, mit dem Hilfenetzwerk, mit der Gesundheit?
  • Welche Schlussfolgerungen für die Praxis lassen sich aus den Ergebnissen ableiten?

Veröffentlichungen:

  • Hößelbarth, S.; Stöver, H. & Vogt, I. (2011): Lebensweise und Gesundheitsförderung älterer Drogenabhängiger im Rhein-Main-Gebiet.
  • In: Vogt, I. (Hrsg.): Auch Süchtige altern. Probleme und Versorgung älterer Drogenabhängiger. Frankfurt am Main: Fachhochschulverlag