Das Wichtigste in Kürze

Studiengang
Psychosoziale Beratung und Recht
Master of Arts (M. A.)

Regelstudienzeit
6 Semester, konsekutiv

ECTS-Credit Points
120

Studienbeginn
Sommersemester

Bewerbungsfrist
15. Januar

Sprache
Deutsch

Akkreditierung
AHPGS
Downloads

Info-Flyer Psychosoziale Beratung und Recht (M.A.) (PDF)

Berufsbild und Berufsaussichten

Berufsbild

Mit dem Abschluss "M.A. Psychosoziale Beratung und Recht" können Sie unter anderem in folgenden Arbeitsfeldern tätig sein:

  • Partnerschafts-, Familien- und Lebensberatung
  • Trennungs- und Scheidungsberatung / Familienmediation
  • Erziehungsberatung
  • Verfahrenspflegschaft / Anwalt des Kindes
  • Schuldnerberatung
  • Interkulturelle Beratung
  • Arbeitslosen- und Beschäftigungsberatung
  • Beratung älterer Menschen (insbesondere Pflegeberatung und Betreuungsberatung)
  • Alkohol- und Suchtberatung
  • Beratung behinderter Menschen
  • Beratung in arbeitsweltlichen Bezügen (u.a. Supervision, Mediation und Coaching)
  • Casemanagement

Der Masterstudiengang ist so konzipiert, dass zu den bereits genannten Arbeitsfeldern weitere Schwerpunktsetzungen in Beratung, Mediation und Krisenintervention erfolgen können.

Berufsaussichten

Eine Zunahme an Beratungsleistungen wird in allen Bereichen festgestellt. Der Beratungssektor wird als grundsätzlicher Wachstumssektor eingeschätzt, der insbesondere auch in Krisenzeiten einen gegenläufigen Trend zu anderen Bereichen aufweist.


Diese gesellschaftlichen Prozesse führen dazu, dass der Beratungsbedarf immens gewachsen ist. Dies hat seinen Niederschlag in zahlreichen Gesetzen gefunden, in denen Rechtsansprüche auf Beratung normiert sowie neuartige Formen der Beratung geschaffen wurden (z.B. SGB I, SGB II, SGB III, SGB VIII, SGB IX, SGBXI, SGB XII).

Für fast jedes Problem wird Beratung angeboten. Renten-, Frauen-, Schuldner-, Alten-, Pflege, Sozial-, Schwangerschaftskonflikt-, Familien-, Drogen-, Berufs-, Trennungs-, Jugend-, Erziehungsberatung etc. richten sich prinzipiell an alle Bürgerinnen und Bürger und werden nicht nur von sog. gesellschaftlichen Risikogruppen in Anspruch genommen. Zu diesen Beratungsleistungen kommt noch die Beratung von Gruppen und Institutionen mittels Coaching, Supervision und Organisationsberatung hinzu, die insbesondere in Krisenzeiten nachgefragt werden.

Der Studiengang hat in erster Linie ein institutionsbezogenes Profil vermittelt aber gleichzeitig vielfältige institutionsübergreifende Beratungskompetenzen, die auch für eine freiberufliche Tätigkeit fundamental sind.
Mit zunehmendem Beratungsbedarf steigen auch die Anforderungen an eine wissenschaftlich fundierte Ausbildung der Berater und an die wissenschaftlichen Kompetenzen zur Qualitätssicherung, die praxisorientiert vermittelt werden.

Anerkennung für den höheren Dienst

Die Voraussetzungen für den Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes sind gegeben.

Die Akkreditierungskommission folgt dem Votum der Gutachter und sieht die Voraussetzungen für den Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes gemäß dem Beschluss der Innenministerkonferenz vom 06. Juni 2002 und der Kultusministerkonferenz vom 24. Mai 2002 weiterhin als gegeben an.