Das Wichtigste in Kürze

Studiengang
Suchttherapie und Sozialmanagement in der Suchthilfe
Master of Arts (M. A.)
Regelstudienzeit
6 Semester, Teilzeit-Studium, weiterbildendes, berufsbegleitendes Studium
ECTS-Credit Points
120
Studienbeginn
zum Wintersemester 2017/18

Bewerbungsfrist

Sprache
Deutsch

Akkreditierung
Frühjahr 2015

Kontakt

Studiengangsleitung:
Prof. Dr. Heino Stöver
Gebäude 2, Raum 328
Telefon: (069) 1533-2823
Fax: (069) 1533-2809
hstoever@fb4.fra-uas.de
Sprechzeiten

Studiengangskoordination:
Ruta Augustinaite / Melanie Keckstein
Gebäude 2, Raum 328
Tel.: 069 1533-2813 (oder -3962)

info.suma@fb4.fra-uas.de

ruta.augustinaite@mc.fra-uas.de

 

 

Bewerbung und Zulassung

Bewerbung

Auf den Seiten der Abteilung Studierendenbetreuung finden Sie alle Informationen über die Regelungen zu den Bewerbungen für zulassungsbeschränkte Studiengänge, offene Studiengänge und für höhere Fachsemester. Infos zur Studienberatung finden Sie hier.

Studienbeginn ist jeweils im Wintersemester. Alle Bewerber, die die formalen Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, werden zu einem vor einer Aufnahme in den Studiengang obligatorischen Eignungsgespräch eingeladen (Gebühr: 100 €).  

Aufgrund der noch ausstehenden Anerkennung des Masterstudiengangs durch die Deutsche Rentenversicherung (DRV) haben wir uns vorerst entscheiden, keine weiteren BewerberInnen für das WS 16/17 aufzunehmen. Diese Entscheidung liegt begründet in aktuellen Diskussionen mit der DRV, in denen deutlich wurde, dass eine Anerkennung der im Masterstudiengang enthaltenen Therapieausbildung nicht bis zum Studienbeginn im Oktober vorliegen wird. Wir treffen diese Entscheidung auch in Ihrem Interesse, um Ihnen Rechtssicherheit zu gewähren! Wir empfehlen deshalb eine Einschreibung für das WS 17/18.

Zulassung

Voraussetzungen für die Zulassung zum Studium sind: 

  • ein Diplom in Soziale Arbeit oder Diplom in Sozialpädagogik oder Bachelor in Soziale Arbeit oder Bachelor in Sozialpädagogik, jeweils mit staatlicher Anerkennung (die staatliche Anerkennung ist spätestens bis zum Termin der Einschreibung/Immatrikulation nachzuweisen) oder ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit dem Abschluss Diplom in Psychologie oder (konseku­tiven) Master in Psychologie jeweils mit der Berechtigung zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten oder einen Abschluss in Human­medizin (mit Approbation);
  • der Nachweis einer einschlägigen mindestens einjährigen Berufserfahrung und
  • ein schriftlicher Nachweis des Arbeitgebers eines zum Zeitpunkt der Antragsstellung bestehenden Beschäftigungsverhältnisses, mit einem zeitlichen Umfang von mindestens 50% der wöchentlichen Regel­arbeitszeit (mindestens 18 Stunden), in Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe, sowie
  • eine zusätzliche schriftliche Bestätigung des Arbeitgebers, dass im Rahmen des geforderten Beschäftigungsverhältnisses die Möglichkeit einer kontinuierlichen Einzelbetreuung von Klient/innen in der Einrichtung der Suchthilfe möglich ist. Der schriftliche Nachweis ist nicht erforderlich für Personen, die bereits eine von der Deutschen Rentenversicherung Bund anerkannten Weiterbildung zum/r Sozial­therapeuten/in Sucht oder Suchttherapeut/in erfolgreich abge­schlossen haben. 
  • ein positiv bewertetes Eignungsgespräch.

Bei der Bewerbung einzureichende Unterlagen

  • formeller FRA-UAS-Zulassungsantrag (Diesen finden Sie hier)
  • Kopie des Hochschulabschlusszeugnisses,
  • Beruflicher Lebenslauf,
  • eine schriftliche Bestätigung des Arbeitsgebers über eine mind. 50%ige hauptamtliche Beschäftigung sowie die Möglichkeit, eine kontinuierliche Einzelbetreuung von Klient/innen durchzuführen.
  • Motivationsschreiben über die Motivation und persönliche Zielsetzung zur Aufnahme des Studiums und die angestrebte berufliche Weiterentwicklung (inkl. der Angabe über den gewünschten therapeutischen Schwerpunkt – verhaltenstherapeutisch oder psychoanalytisch)
Webredaktion Fb4ID: 13136