Versicherungen

Das Studentenwerk Frankfurt am Main bietet neben seinen Leistungsschwerpunkten Studienfinanzierung, Verpflegung und studentisches Wohnen weitere Dienste an, die die Studierenden bei der Bewältigung ihres Studienalltages unterstützen sollen.

Das Studentenwerk ist insoweit auch zuständig für die studentischen Versicherungen. Die Informationen des Studentenwerks erhalten Sie auf diesen Seiten.

Sie erfahren im Folgenden Näheres zu den jeweiligen Versicherungsarten. Dabei handelt es sich um kopierte Darstellungen des Studentenwerks. 

  • Krankenversicherung
  • Gesetzliche Unfallversicherug
  • Privatversicherungdurch das Studentenwerk
  • Gruppenunfallversicherung
  • Haftpflichtversicherung und 
  • Haftpflichtversicherung für berufspraktische Tätigkeit

Krankenversicherung

Die studentische Krankenversicherung ist im Sozialgesetzbuch V (SGB V) geregelt. Alle Studienbewerber oder Studierenden müssen vor der Einschreibung oder Rückmeldung eine Versicherungsbescheinigung vorlegen. Die Versicherungsbescheinigung stellt die Krankenkasse aus. Sowohl die gesetzlichen Krankenkassen als auch die privaten Krankenkassen bieten günstige Studententarife an.

Gesetzliche Unfallversicherung

Sie finden nachfolgend einige allgemeine Hinweise zur gesetzlichen Unfallversicherung mit der Bitte, die jeweils aktuellen Regelungen direkt bei der verantwortlichen Unfallkasse Hessen abzurufen.

Die Studierenden der Frankfurt University of Applied Sciences  sind gesetzlich gegen Hochschulunfälle versichert. Versicherungsschutz besteht für Unfälle, die in ursächlichem Zusammenhang mit dem Besuch der Hochschule stehen. (Arbeitsunfall im Sinne der Reichsversicherungsordnung RVO).
So sind Tätigkeiten versichert, die in unmittelbarem zeitlichen und räumlichen Zusammenhang mit der Hochschule und deren Einrichtungen verrichtet werden und die dem organisatorischen Verantwortungsbereich der Hochschule zuzurechnen sind, wie

  • die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen einschließlich der Pausen,
  • das Aufsuchen anderer Hochschuleinrichtungen (Universitätsbibliotheken, Seminare),
  • die Teilnahme am allgemeinen Hochschulsport,
  • die Beteiligung an Exkursionen unter der Leitung eines Hochschullehrers,
  • der Weg von oder nach dem Ort, an dem die Hochschulveranstaltung stattfindet.

Nicht versichert sind Studien und Arbeiten in der privaten bzw. häuslichen Sphäre, auch wenn sie als Vorbereitung für das Examen erforderlich sind. Hier finden Sie spezielle Hinweise der Unfallkasse Hessen.
Voraussetzung für Leistungen durch die gesetzliche Unfallversicherung ist die unverzügliche, schriftliche Anzeige des Unfalls mit der  Unfallanzeige bei der Unfallkasse Hessen auf diesem Wege:

Studierende der Frankfurt University of Applied Sciences  füllen die Unfallanzeige aus

- bei Unfällen in Lehrveranstaltungen muss die Anzeige von einem Verantwortlichen des Fachbereichs,
- bei Unfällen in Veranstaltungen des Hochschulsports  von einem Verantwortlichen für den Hochschulsport (i.d.R. Herr Schmidt-Hansberg) unterzeichnet sein;
- bei Wegeunfällen unterzeichnen die Mitarbeiterinnen im Studienbüro

und geben die Unfallanzeige dann im Studienbüro ab. Von dort wird die Anzeige der Unfallkasse weitergeleitet.

Hier finden Sie die Unfallanzeige und Informationen dazu.

Das Studienbüro der Frankfurt University of Applied Sciences kontrolliert die Anzeige auf Vollständigkeit und Richtigkeit und leitet sie an die ausführende Behörde, die Unfallkasse Hessen in Frankfurt am Main, weiter. Die gesetzliche Unfallversicherung übernimmt nach versicherungsrechtlicher Prüfung des Unfalles die Kosten der Heilbehandlung und erbringt gegebenenfalls Entschädigungen durch Geldleistungen, wie Verletztengeld, Verletztenrente oder Sterbegeld.

Die Broschüre der Unfallkasse Hessen zum Unfallversicherungsschutz finden Sie hier.

Stand 01.02.2012

Privat-Versicherungen durch das Studentenwerk

Das Studentenwerk Frankfurt am Main hat für die Studenten mit einem privaten Versicherungsunternehmen

abgeschlossen. Für alle Verträge gelten die Allgemeinen und Besonderen Versicherungsbedingungen des Versicherers.
Die Versicherungsprämien werden aus den Beiträgen der Studenten zum Studentenwerk bestritten, teilweise auch von den Hochschulen.

Voraussetzung für Versicherungsleistungen ist die unverzügliche Meldung des Unfalles oder Schadensfalles beim Studentenwerk.

Kontakt:

Abt. Versicherungen

Telefon: (069) 798-36017
versicherungen@studentenwerkfrankfurt.de

Gruppenunfallversicherung auf vertraglicher Grundlage

Versicherter Personenkreis

Zum versicherten Personenkreis gehören

  • Studenten,
  • Studienkollegiaten,
  • Examenskandidaten, soweit sie immatrikuliert sind,
  • Doktoranden, soweit sie immatrikuliert sind und nicht in einem hauptberuflichen Arbeitsverhältnis stehen,
  • Gasthörer, ausschließlich Gasthörer der Johann Wolfgang Goethe-Universität,
  • Studierende des 3. Lebensalters,
  • Teilnehmer am Sprachkurs der Johann Wolfgang Goethe-Universität und
  • Ferienkursteilnehmer.

jener Hochschulen, für die das Studentenwerk errichtet wurde.

Beginn und Ende des Versicherungsschutzes

Der Versicherungsschutz beginnt mit dem Tage der Immatrikulation und erlischt mit dem Ausscheiden aus der Hochschule (Examen, Promotion, Exmatrikulation, Studienabbruch, Aufnahme einer hauptberuflichen Tätigkeit), spätestens jedoch am Semesterschluß.

Versicherungsumfang

Der Versicherungsschutz umfaßt alle Unfälle, die nicht nach dem Sozialgesetzbuch VII (SGB VII) durch die Berufsgenossenschaft (BG/gesetzliche Unfallversicherung) gedeckt sind, soweit kein Ausschluß vorliegt. Mitversichert sind auch Unfälle bei Betätigung in einem Beruf oder Gewerbe - auch als Werkstudent -, für die nach dem SGB VII die zuständige BG (gesetzliche Unfallversicherung) einzutreten hat, sofern diese Tätigkeiten zur Examensvorbereitung gehören.
Im Ausland Studierende sind nur bei Unfällen versichert, die den Versicherten während Vorlesungen, Seminaren o.ä. in den Universitäten/Hochschulen oder in deren Instituten und auf dem Wege zu solchen Veranstaltungen zustoßen. Versicherungsschutz besteht auch bei studienbezogenen Praktika und als Werkstudent. Mitversichert gilt auch die An- und Abreise zum Ort des Studiums.

Ausschlüsse

Ausgeschlossen von der Versicherung sind

  • Unfälle beim Vereins-, Leistungs- und Wettkampfsport sowie dem dazugehörigen Training; ferner beim Boxen und bei Mensuren.  Der Ausschluß erstreckt sich nicht auf eine allgemeine sportlich körperliche  Ertüchtigung rein privater Natur (z.B. Heilgymnastik, Schwimmen, privates Tischtennisspiel usw.). 
  • Unfälle bei Betätigung in einem Beruf oder Gewerbe - auch als Werkstudent -, für die nach der Reichsversicherungsordnung die zuständige Berufsgenossenschaft  (gesetzliche Unfallversicherung) einzutreten hat.

Versicherungssummen

102.260,00 EUR maximale Invaliditätsleistung nach Bedingungen U 1261/03
  51.130,00 EUR Invaliditätssumme
    5.113,00 EUR Todesfallsumme
    5.113,00 EUR Kosten kosmetischer Operation
    5.113,00 EUR Bergungskosten

Haftpflichtversicherung

Versicherter Personenkreis

Versichert ist die gesetzliche Haftpflicht aller Studierenden, die nach dem Gesetz durch das Studentenwerk betreut und gefördert werden. Hierzu gehören insbesondere die Studenten (einschließlich Gasthörer, soweit Versicherungsbeiträge an das Studentenwerk entrichtet werden)

  • der Johann Wolfgang Goethe-Universität
  • der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst,
  • des Studienkollegs für ausländische Studierende,
  • der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen,
  • der Frankfurt University of Applied Sciences,
  • der Fachhochschule Wiesbaden,
  • der Hochschule für Gestaltung Offenbach und
  • der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste.

Gegenstand des Versicherungsschutzes

Versichert ist die gesetzliche Haftpflicht der o.a. Personen wegen Personen- und Sachschäden aus der Teilnahme am Studium, insbesondere am Lern- und Forschungsbetrieb der genannten Institutionen.

Ausschlüsse

Ausgeschlossen sind Haftpflichtansprüche

  • wegen Personenschäden, bei denen es sich um Dienst- oder Arbeitsunfälle im Betrieb  der Hochschule oder Dienststelle gemäß beamtenrechtlichen Bestimmungen oder der Reichsversicherungsordnung handelt;
  • gegen den Versicherungsnehmer oder jeden Versicherten, der den Schaden durch bewußtes Abweichen von Gesetzen, Verordnungen, behördlichen Verfügungen oder Anordnungen, betrieblichen Vorschriften oder durch sonstige wissentliche Pflichtverletzung herbeigeführt hat;
  • wegen Schäden, die durch den Gebrauch von Fahrzeugen verursacht werden;
  • wegen genetischer Schäden aus der Teilnahme am Experimentalunterricht mit radioaktiven Stoffen und 
  • wegen Personenschäden im Zusammenhang mit energiereicher, ionisierender Strahlung.

Deckungssummen

1.533.875,00 EUR für Personenschäden
   511.291,00 EUR für Sachschäden

Haftpflichtversicherung für berufspraktische Tätigkeit außerhalb der Hochschule

Versicherter Personenkreis

Versichert sind die Studenten

  • der Frankfurt University of Applied Sciences,
  • der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste,
  • der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen und
  • der Fachhochschule Wiesbaden.

Gegenstand des Versicherungsschutzes

Versichert ist die gesetzliche Haftpflicht der Studenten wegen Personen- und Sachschäden, die im Rahmen ihres Studienganges während ihrer berufspraktischen Tätigkeit und ihres Praktikums verursachen.
Mitversichert ist die gesetzliche Haftpflicht der Studenten aus der Leitung und/oder Beaufsichtigung von Schüler- und Klassenreisen sowie Schulausflügen oder ähnlichem und aus den damit verbundenen Aufenthalten in Herbergen und Heimen.
Eingeschlossen sind bis auf wenige Ausnahmen Schadensereignisse im Ausland und zwar anläßlich eines vorübergehenden Auslandsaufenthaltes (bis zu einem Jahr) in Verbindung mit o.g. berufspraktischen Tätigkeiten/Praktika oder einem Studium (Programmstudent).
Eingeschlossen ist die gesetzliche Haftpflicht aus Schäden, die an zur Verfügung gestellten Sachen, die Eigentum der Hochschule oder des Betriebes sind, bei denen das Praktikum durchgeführt wird, durch eine Tätigkeit der Studenten während ihrer berufspraktischen Ausbildung und ihres Praktikums entstanden sind.

Ausschlüsse

  • Ausgeschlossen vom Versicherungsschutz bleiben Haftpflichtansprüche wegen Schäden/Sachbeschädigungen, die im Rahmen von in der Studien-/Prüfungsordnung vorgesehenen praktischen Übungen in den Räumen der Hochschule mit von dieser bereitgestellten Geräten eingetreten sind.
  • Nicht versichert sind Schäden durch das Halten von Tieren und die Haftpflicht aus dem Halten oder Besitz, ferner aus Anlaß von Inbetriebsetzen oder Lenken von Kraft-, Luft- oder Wasserfahrzeugen, gleichgültig durch wen, aus welchem Anlaß oder zu welchem Zweck das Inbetriebsetzen oder Lenken erfolgte.
  • Nicht versichert ist der vorschriftswidrige Umgang mit brennbaren Stoffen.

Versicherungsleistungen

1.533.875,00 EUR für Personenschäden
   511.291,00 EUR für Sachschäden
    15.338,00 EUR für Vermögensschäden
    15.338,00 EUR für Tätigkeitsschäden

Darryl RizzatoID: 7916